Branchennachrichten

Wiederverwenden, erneuern, recyceln! Ist es die Zukunft der Mode, aus Altem Neues zu machen?

2020-12-08

Veränderungen in der Mode können oft durch Semantik gekennzeichnet werden. Nehmen Sie das Wort "Vorrat". Formal ein Branchenbegriff, der häufig Stoff bedeutet, der vom Hersteller nicht verwendet wird, ist seit kurzem Teil unserer allgemeinen Sprache. Marken, die bei ihren Entwürfen Rohstoffe verwenden, stehen zunehmend auf dem Radar der Verbraucher, die die Idee schätzen, Abfallstoffe von der Deponie zu sparen. Die Tatsache, dass wir dies sogar in einem Modeartikel diskutieren, deutet darauf hin, dass Nachhaltigkeit in einer Welt nach der Pandemie zu einer Priorität wird.

Natürlich gibt es, wie bei den meisten Schlagworten, mehr zu tun, als es zunächst erscheint. In einigen Bereichen der Mode bezieht sich der Begriff eher auf unbenutzte und ungetragene Gegenstände, die von einem Vintage-Händler mit einem guten Auge und einer Reihe von Kontakten zu alten Lagern wiederentdeckt wurden. Deadstock Nike Jordans zum Beispiel wäre ein Heilig-Gral-Gegenstand für jedes Hypebeast mit Selbstachtung. Die Idee wurde auch hinsichtlich ihrer Umweltvorteile in Frage gestellt. Einige argumentieren, dass Marken zwar offensichtlich besser sind als etwas von Grund auf neu zu produzieren, Marken jedoch möglicherweise sogenannte "verfügbare Lagerbestände" verwenden - die zusätzlichen Stoffhersteller produzieren zusammen mit Bestellungen mit der Zuversicht, dass dies auch der Fall sein wird verkauft.

 

“With no clear regulation on terminology, brands are able to call deadstock, stock that is dead to them because nobody purchased it, rather than unsellable goods,” says Dilys Williams, director of Centre for Sustainable Fashion at the London College of Fashion. “This is controversial territory. Terminology can redress misused concepts as much as reinforce others.”

 

Perhaps we should pivot to an adjacent term – “upcycling”. Often used to describe crafty projects at home that might, say, turn an old water bottle into a toothbrush holder, designers are giving it a fashion spin, by repurposing vintage clothing and fabric. Virgil Abloh’s most recent collection for Louis Vuitton used fabric from the brand’s archive. Up to half of Marine Serre’s collections are produced this way. And Collina Strada’s recent collaboration with Browns used clothes sourced from a secondhand market in Accra. It was a direct comment on how the west sends unwanted clothes to Africa, before – due to the sheer volume – many of them end up in landfill.

 

Es sind nicht nur High-End-Designer. Eine Gruppe kleinerer Etiketten verwendet diese Techniken, um aus alten neue Kleidung zu machen. Das von Andrea Bonfini und Nicola Gomiero gegründete und in Berlin ansässige Fade Out Label verwendet 70% Vintage-Kleidung, um neue Stücke herzustellen. Die Kleider und Tops kosten etwa 200 Euro. Bonfini sagt, dass dies teilweise aus Umweltgründen, aber auch aus ästhetischen Gründen geschieht. â € žDer Vintage-Denim und die Stoffe, die wir recyceln, beeinflussen die Einzigartigkeit jedes Stücks. Wir dekonstruieren und setzen alle Kleidungsstücke wieder zusammen, als würden wir mit den Fliesen eines Mosaiks spielen, jedes Mal, wenn es anders und einzigartig ist. “

 

Carly Scheck, from Farewell Francis, uses vintage quilts sourced everywhere from house clearances to eBay to make her pieces, including pretty $25 (£19) face masks featured on vogue.com. “I wanted to show people that beautiful things can be made from existing textiles,” she says. “I also genuinely feel that some of these older textiles were made with more love and care, so they tend to last longer than new materials made today.”

Both Bonfini and Scheck enjoy the fabric-first way of designing. “Usually you would sketch out your idea and then source the materials,” says Scheck. “However, with vintage or deadstock materials what usually happens is I find the fabric and then let that guide the design … I feel like it involves much more problem-solving and a different part of the brain than most designers are used to.”

 

For Bonfini, life can provide inspiration – and material. “The collection made with vintage tote bags was born after I made garments for myself, with tote bags found at home after a move,” er sagt. "Für die Stücke, die mit den Schals der Vintage-Fußballmannschaften hergestellt wurden, müssen wir uns bei einem Freund bedanken, der hier in Berlin Vintage-Kleidung verkauft und zufällig einen Vorrat an Schals gefunden hat."

 

Williams says these designers are not the first to discover the joys of upcycling. She name-checks Bethany Williams and Christopher Raeburn, but also points to Stella McCartney’s first collection in 1996, which used vintage lace and silk, and describes JJ Noki, a designer who came to prominence around the same time with pieces made from cut-up vintage T-shirts and jeans, as “the don of working this way”. She is keen to emphasise that to make a real difference in terms of fashion’s impact on the environment, “we need a multiplicity of approaches”, but that “the reuse, renew, recycle opportunities from the clothes in the UK is huge”. The ultimate aim? “We need to find ways to sustain livelihoods and create delight and creative expression with fewer clothes.”